Beiträge

30.09.2016: Ein Traum ist wahr geworden. Nach dem erfolgreichen Verkauf Ihres Pflegedienstes am 30.09.2015 sind Hildegard Löbach und ihr Lebenspartner am 5. April nach Spanien umgezogen. „Ich hätte nie geglaubt, dass das mal wahr würde!“, sagte sie am Gate. Wir haben sie am Flughafen Düsseldorf verabschiedet. Über ihre Einladung, den erfolgreichen und schnellen Verkauf ein weiteres Mal zu feiern – diesmal auf Teneriffa – haben wir uns sehr gefreut … und werden sie mit Sicherheit irgendwann wahrnehmen. Die ganze Geschichte von Hildegard Löbach lesen Sie hier.

 

„Sie haben nicht nur mein Unternehmen verkauft: Sie haben mich glücklich gemacht, Sie haben mir einen Traum erfüllt!“

, schwärmt Hildegard Löbach vom Unternehmensverkauf ihres Pflegedienstes AKS Löbach aus Eitorf, der ihr Leben in die gewünschte Richtung verändert hat. Willi Issel als Leiter des Projektteams, Sergio Manjon und Jörg Ortmann als Transaktionsberater haben Löbach und Ihren Mann am Düsseldorfer Flughafen verabschiedet: Am Beginn eines neuen Lebensabschnitts mit dem Umzug nach Teneriffa. Immer öfter erfahren wir nach einem Verkauf von der Verwirklichung der Lebenspläne unserer Mandanten.

So sind unsere ehemaligen Mandanten, die passionierten Taucher Ricardo und Heike Behne auf die Insel Cebu in den Philippinen gezogen. Dort betreiben sie – im sogenannten Ruhestand – glücklich eine Tauchschule. Sie haben sich ein Haus direkt am Strand gebaut, 50 Meter vom Meeresufer entfernt. Verwirklicht durch den Verkauf Ihres Pflegeheims „Schwester Behne“ in Wuppertal. Auch Hildegard Löbach und ihr Mann wissen genau, was sie in ihrem neuen Leben genießen wollen: sie haben Fahrradhelme dabei, „für das e-bike, denn Teneriffa ist hügelig“. Auch ihr Hund, ein mittelgroßer Dalmatiner, wird jetzt Spanisch bellen müssen. Die Löbachs sind gut vernetzt auf Teneriffa, häufiger Besuch aus Deutschland hat sich auch schon angekündigt.

Wir übrigens auch!

55 Grad am Holzkohlegrill und 30 Grad im Schatten.

So begann das Sommerfest von AVANDIL. Alle waren da, die Stimmung locker, voller Vorfreude auf den spanisch angehauchten Abend. Auf dem Grillrost: Leckere Pimientos del Padrón, daneben längs halbierte Auberginen, Austernpilze und andere spanische Köstlichkeiten. Dazu brachte Patrón Sergio Manjon eine brasilianische Spezialität auf den Grill: Picaña.

Das Rezept: Vom Tafelspitz das Fett entfernen, das Fleisch in drei gleich dicke Stücke schneiden, mit etwas grobem Salz einreiben und eine halbe Stunde ziehen lassen, Dann auf den heißen Grill legen und bei starker Hitze knusprig grillen. Anschließend am Grillrand bei schwacher Hitze garen lassen, bis es innen rosa ist.

Mit einem scharfen Messer in 3-4 Millimeter dünne Scheiben schneiden – schnell war von der Picaña nichts mehr übrig und in der warmen Sommernacht begleitete das Klimpern der Eiswürfel die Gespräche.

Ein wunderbarer Abend.

Mit je vier verkauften Unternehmen im Jahr 2015 haben Uwe Flemming und Willi Issel das gesamte AVANDIL-Team ausgezeichnet. Ohne die Vereinbarung der Mandate und die gründliche Recherche von Kaufinteressenten wäre der Erfolg nicht möglich. Bei Willi Issels viertem Abschluss unterschrieben im Dezember zunächst der EDV-Dienstleister CompetenceWare IT GmbH aus Remscheid/NRW und der strategische Käufer mytec solutions gmbh den Kaufvertrag. Ein paar Tage später gelang Uwe Flemming sein vierter Abschluss mit dem Verkauf eines Elektronikgroßhändlers für Rückfahrkameras an die Beteiligungsgesellschaft Luis Technology GmbH.

Düsseldorf, den 12. Januar 2016

AVANDIL-Projektleiter Stefan Backhaus hat einen strategischen Investor für die Düsseldorf Hans Günter Hasenkox Ingenieurgesellschaft gefunden. Der Schweizer Unternehmer ist operativ eingestiegen, um das Traditionsunternehmen gemeinsam mit den bisherigen Gesellschaftern und Geschäftsführern weiterzuentwickeln.

Ein Unternehmensverkauf muss nicht immer gleich zu einem vollständigen Eigentümerwechsel führen. Möglich ist natürlich auch, durch die Übertragung von Anteilen einen Investor als neuen Miteigentümer ins Unternehmen zu holen, um sich dadurch neue Möglichkeiten am Markt zu erschließen und Wachstum für die Zukunft zu forcieren.

Ein gutes Beispiel dafür liefert die Hans Günter Hasenkox Ingenieurgesellschaft aus Düsseldorf. Das Traditionsunternehmen ist in der Beratung, Planung und Objektüberwachung von technischen Anlagen tätig und gilt als renommierter Spezialist für die Technische Gebäudeausrüstung. „Einer unserer langjährigen Gesellschafter hat aus Altersgründen seine Anteile verkauft. Dafür haben wir einen Unternehmer aus der Schweiz der gleichen Branche gefunden. In dem Rahmen haben auch die übrigen Gesellschafter einen Teil ihrer Anteile abgegeben. Auf diese Weise haben wir unser Geschäft und die Marktpositionierung durch die Übertragung von Anteilen sehr gestärkt“, sagt der geschäftsführende Gesellschafter Dipl.-Ing. Bernd Muckelberg. Durch den auch operativen Einstieg des neuen Gesellschafters könne das Unternehmen auf mehr Mitarbeiter für Projekte zurückgreifen und auch weitere Synergien mit den Schweizer Kollegen heben. „Das hilft uns beispielsweise dabei, auch öffentliche Aufträge zu akquirieren, in denen gewisse Mitarbeiterzahlen verpflichtend sind.“

Bernd Muckelberg weist auf die gute Zusammenarbeit mit AVANDIL und dem Projektleiter Stefan Backhaus hin. „Der ganze Prozess ist sehr strukturiert und professionell gelaufen. Wir sind auch weiterhin mit Herrn Backhaus im Gespräch und würden bei der nächsten Transaktion in jedem Falle wieder mit AVANDIL zusammenarbeiten. Die Erfahrungen bei dem Unternehmensverkauf waren einwandfrei. Für uns die richtige Entscheidung.“

Stefan Backhaus stellt die unkomplizierte Abwicklung des Anteilsverkaufs bei der Hans Günter Hasenkox Ingenieurgesellschaft heraus. „Es war ein wirklich zügiger Verkauf, da sich der Käufer schnell herauskristallisiert hat. Es war von Anfang an klar, dass für den Kauf ein strategischer Investor aus einem ähnlichen oder angrenzenden Bereich notwendig ist, um das Unternehmen dauerhaft noch stärker aufzustellen. Das ist uns gelungen, sodass alle Parteien mit dem Ergebnis absolut zufrieden sind.“

Bei dem Unternehmensverkauf sei die Besonderheit gewesen, bei der verkaufenden Partei die Interessen von vier Gesellschaftern aufeinander abzustimmen. Und diese auch noch mit den Interessen des Käufers zusammenzubringen, sagt der AVANDIL-Projektleiter weiter. „Der Käufer wollte ganz klar den Schritt auf den deutschen Markt gehen. Als wir ihm ganz gezielt die Hans Günter Hasenkox Ingenieurgesellschaft vorgestellt haben, ist seine positive Entscheidung zügig gefallen, denn sie passte synergetisch zu seinen bestehenden Unternehmungen. Diese positive Haltung hat man auch bei den Gesprächen und Verhandlungen gespürt, bei denen eine grundsätzliche Einigkeit herrschte.“

 

12.08.2015: Und wer ein Grillfest für 30 Personen feiern will, muss einkaufen. So schnappten sich Sergio Manjon, Geschäftsführer von AVANDIL, und sein Büronachbar Holger Koenig von KOENIGSFILM, den AVANDIL-smart und besorgten, was man für ein zünftiges Grillfest so braucht… es durfte auch gern ein Bisschen mehr sein. Der Spott eines Kombibesitzers auf dem Parkplatz des Großmarktes war hämisch: Die Hälfte des Einkaufs könnten sie ja wieder an der Kasse abgeben. Aber für die zwei Firmeninhaber gilt: „Geht nicht, gibt’s nicht“. Wenn etwas die beiden Unternehmer reizt, dann der Zweifel Anderer am Machbaren. Nach 20 Minuten, einigem Umpacken und vielen „Oder-doch-so?“ hatten sie es geschafft. Wer wagt, gewinnt eben.